Typeohgraphy!

Jeremy Tankard (GB)

Was haben der Ozean oder die Inuits gemein? — Beide sind auch als Schriften lieferbar. Jeremy Tankard zeigt, wie aus Einzelbuchstaben einprägsame Wortbilder werden.

Jeremy Tankard ist einer der bekanntesten Schriftdesigner Englands. Seit gut 15 Jahren sorgen seine Entwürfe für weltweite Beachtung, wobei sich Tankard nicht auf ein bestimmtes Thema hin einschränkt: Er gestaltet Fonts für namhafte Kunden wie etwa Microsoft (Corbel, Teil der Systemschriften ab Windows Vista) oder Arjowiggins Fine Papers (Inuit) ebenso wie eine Fülle von Fonts, die er über sein eigenes Label »Tankard Typography« vertreibt. Sein Spektrum reicht von sehr eigenständigen Displayschriften (etwa Alchemy, The Shire Types, Blue Island) bis hin zu umfangeich ausgebauten, »alltagstauglichen« Schriftfamilien (etwa Bliss, Shaker, Trilogy Sans Collection).  Tankards wohl bekannteste Schrift wurde die bei FontFont erschienene Disturbance, deren Verbindung aus Majuskeln und Minuskeln und ungewöhnliche Ligaturen zum Zeitpunkt des Erscheinens 1993 einzigartig waren. Inspirationen für seine Schriften findet Tankard oft in ganz unvermuteten Zusammenhängen: Die Formensprache von »Blue Island« mit ihren fließenden, ineinander übergehenden Ligaturen etwa ist vom Ozean und musikalischen Werken wie Debussys »La Mer« inspiriert; bei der »Inuit« standen historische Vorlagen dieser indigenen Volksgruppe am Beginn der Arbeit, aus denen Tankard schließlich ein lateinisches Alphabet entwickelte. Beiden Schriften — wie vielleicht generell vielen vergleichbaren Arbeiten Tankards — ist gemein, dass in der Wahrnehmung weniger der Einzelbuchstabe wichtig ist als vielmehr das Entstehen von Wortbildern.  Der Vortrag Jeremy Tankards gibt einen einzigartigen Einblick in Entstehung von Schriftentwürfen und in die Vielschichtigkeit zeitgenössischen Typedesigns.

Arjowiggins Inuit®, Typedesign by Jeremy Tankard
Arjowiggins Inuit®, Typedesign by Jeremy Tankard

Jeremy Tankard, studierte am Royal College of Art in London, wo er auch lebt und arbeitet. 1998 erfolgte die Gründung seines eigenen Schriftlabels Tankard Typography, in dem eigenständige und hochwertige Schriftentwürfe entstehen, die sich stets an neuen Techniken und Standards orientieren. Tankard ist Mitglied der ATypI (Association Typographique Internationale) und gibt Vorlesungen und Workshops an verschiedenen Hochschulen.

Publikationen

  • Jeremy Tankard, TypeBookTwo; ISBN 0954773616

Öffentliche Fördergeber

Premiumpartner

Partner

Programmpartner

Medienpartner

Firmenmitglieder

Unterstützer